Aufklärung

Aufklärung: Weitere Möglichkeiten

Infomaterial auslegen

Wenn du über gedrucktes Infomaterial verfügst, das über die Rechte aller empfindungsfähigen Tiere aufklärt, nutze die Gelegenheit, es der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Geeignete Orte für das Hinterlegen von kurzgefasstem Lesestoff sind zum Beispiel Biomärkte und Naturkostgeschäfte, Restaurants, Cafés und Bistros, Kulturzentren, Schulen und Unis, Bibliotheken, Tierheime und -arztpraxen. Bitte frage in jedem Fall vorher höflich nach, ob die Auslage von Infomaterial gestattet ist, damit nicht gleich am selben Tag der gesamte Stapel im Müll landet. Wenn du es einrichten kannst, mache mindestens einmal im Monat eine Tour durch die von dir »belieferten« Einrichtungen und fülle gegebenenfalls den Vorrat wieder auf.

Schulen

An Schulen und Hochschulen bieten sich viele Chancen, über Tierrechte und Veganismus aufzuklären. Neben der Möglichkeit, Flyer oder Broschüren zu verteilen oder Plakate aufzuhängen, kannst du eine Lese- und Diskussionsgruppe gründen, einen kleinen Infostand betreiben oder Filmvorführungen organisieren. Veranstaltungen können ein willkommener Anlass sein, Infomaterial, vegane Snacks oder warme Speisen anzubieten. Wenn deine Schule über eine eigene Mensa verfügt, kannst du dich direkt oder stellvertretend für mehrere (zum Beispiel mit einer Unterschriftenliste) bei der Mensa- oder Schulleitung für ein breiteres veganes Angebot aussprechen. Es lohnt sich dabei, im Internet nach Erfahrungsberichten auf diesem Gebiet zu suchen.

Kantinen

Auch in Unternehmen, die eine eigene Großküche betreiben, kannst du dich für (mehr) vegane Optionen einsetzen. Damit kannst du nicht nur dir selbst und eventuell dem gesamten veganen Teil der Belegschaft das Leben erleichtern, es bietet auch allen anderen die Möglichkeit, die Vielfalt der veganen Küche zu erkunden, ohne ihr gewohntes Umfeld verlassen zu müssen. Wende dich schriftlich oder persönlich an die entsprechende Stelle und mache konkrete Vorschläge, wie das Unternehmen Tiere und Umwelt sowie Gesundheit und Geldbeutel aller Angestellten schonen kann. Biete deinen Rat und deine Hilfe an, verweise auf vegane Kochkurse in deiner Region oder auf Bücher und Rezeptseiten im Internet.

Flagge zeigen

Trage Kleidung oder Accessoires (zum Beispiel Taschen, Mützen, Anstecker oder Aufnäher) mit veganer Botschaft. Oft kann dies der Auslöser für auf beiden Seiten fruchtbare Gespräche sein, wenn sich Neugierigen oder Interessierten plötzlich die Gelegenheit bietet, ihre Fragen oder Bedenken mit zur Auskunft bereiten veganen Personen zu erörtern, ob beim Sport, in der Uni oder an der Bushaltestelle. Auch wer neue Bekanntschaften mit bereits veganen Mitmenschen schließen möchte, kann davon profitieren, wenn beiderseits schon auf einige Entfernung zu erkennen ist, wer sich ebenfalls für die Vermeidung unnötiger Gewalt entschieden hat.

Kunst

Wenn du Spaß daran hast, dich auf kreative Weise auszudrücken, nutze dein Talent, um darauf hinzuweisen, dass der Konsum von Tierprodukten ungerecht und unnötig ist. Schaffe Bilder, Comics oder Kurzgeschichten, kleine Filme oder Animationen. Bedrucke T-Shirts, Taschen oder Mützen, Flyer, Aufkleber oder Anstecker. Bring die Wahrheit mit Kreide, Kleister oder Pappe auf die Straße. Gestalte Hingucker, die aufklären, aber nicht beleidigen. Sei dabei außergewöhnlich, aber niemals zerstörerisch.

Leserbriefe

Schreibe an regionale und überregionale öffentliche Medien, also an Zeitungen und Zeitschriften, Online-, Rundfunk- und Fernsehredaktionen. Sind die Briefe freundlich, sachlich und schlüssig formuliert und weisen sie weiterhin eindringlich auf das Problem der Tiernutzung und die Vorteile des Veganismus hin, werden sie einen Eindruck hinterlassen, selbst wenn sie nicht (sofort) veröffentlicht werden. Wenn sich dein Brief auf einen bestimmten Beitrag bezieht, benenne diesen vorab. Fasse dich kurz und präzise und vergiss nicht, deine Kontaktdaten für Rückfragen mit anzugeben.

Finanzierung

Wer größere Summen Geld für die Förderung der veganen Idee aufbringen kann, hat die Möglichkeit, Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften oder auf Internetseiten zu schalten, Plakatwände oder Werbeflächen in öffentlichen Verkehrsmitteln zu mieten sowie TV- oder Radio-Spots produzieren zu lassen. Du kannst Film-, Buch- oder Kunstprojekte zum Thema Veganismus und Tierrechte unterstützen oder Vorträge, Kochkurse oder andere Veranstaltungen organisieren oder organisieren lassen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone