Einkauf

Einkauf: Haushaltsprodukte

In Wasch- und Reinigungsmitteln enthaltene Wirkstoffe wie Seifen, Tenside und Enzyme können sowohl tierlichen als auch pflanzlichen oder mikrobiologischen Ursprungs sein. Leider sind hier die Hersteller nicht verpflichtet, einzelne Inhaltsstoffe oder gar deren Herkunft auf der Verpackung zu vermerken.

Einige Unternehmen haben jedoch bereits begonnen, Produkte, die nicht unter Verwendung tierlicher Substanzen hergestellt wurden, selbst als vegan zu deklarieren oder von einer Kontrollstelle prüfen und mit einem entsprechenden Siegel (wie der »Veganblume«, dem Label der Vegan Society) versehen zu lassen. Bei Unklarheit bleibt wie bei Lebensmitteln oder Pflegeprodukten die Möglichkeit einer Produktanfrage.

Spül-, Wasch-, Putz- und andere Reinigungsmittel sowie andere Haushaltsprodukte wie Raumsprays oder Möbelpolituren werden außerdem in aller Regel an unfreiwilligen tierlichen Versuchsteilnehmern auf ihre Toxizität hin geprüft. Dabei wird das Endprodukt oder einzelne Inhaltsstoffe äußerlich und innerlich mit Tieren (meist kleineren Nagetieren wie Mäusen, Ratten, Meerschweinchen und Kaninchen) in Kontakt gebracht. Die zu erwartenden Folgen sind leichte bis schwerste Vergiftungserscheinungen und zuletzt immer der Tod. Als vernunftbegabte Wesen vermeiden wir es, Waschpulver zu essen und uns Scheuermilch in die Augen zu träufeln, und zwar unabhängig davon, ob andere bereits dazu gezwungen wurden.

Neben einigen Herstellern, die eigene Angaben darüber machen, welche ihrer Produkte nicht an Tieren getestet wurden, soll das Label der Vegan Society garantieren, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt weder das Endprodukt noch einer seiner Inhaltsstoffe im Tierversuch geprüft wurde.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone