Reise

Reise: Vorbereitung

Recherche

Vor der Abreise empfiehlt sich in jedem Fall ein Blick ins Internet: Mit den Suchbegriffen „vegan“ und dem Reiseziel oder einer Zwischenstation (Name der Stadt oder des Landes, bei größeren Städten auch der Stadtteil oder der Straßenname) lässt sich bereits ein kleiner Ausblick auf die gebotenen Möglichkeiten gewinnen. Vielleicht kannst du dir jetzt bereits eine kleine Liste mit Restaurants, Lebensmittelgeschäften, einzelnen veganen Produkten und Übernachtungsmöglichkeiten (vegane Hotels oder Bed & Breakfasts) zusammenstellen.

Vielleicht stößt du bei deinen Nachforschungen sogar auf Blogs von Ortskundigen oder Reisenden, die in Frage kommende Bezugsquellen und Lokalitäten bereits auf einer Seite aufgelistet haben. Um sicherzugehen solltest du die Angaben jedoch vorher per Web, E-Mail oder Telefon überprüfen, da diese veraltet sein könnten und der hochgelobte vegane Burger-Imbiss heute vielleicht an anderer Stelle oder überhaupt keine Burger mehr grillt.

Mit etwas Glück findest du auch die Website einer lokalen veganen Gruppe mit Tipps, Angeboten oder Veranstaltungen in der betreffenden Gegend.

Es gibt ebenfalls einige sehr nützliche Internetplattformen und Apps, welche vegane Restaurants oder ähnliche Angebote auf der ganzen Welt auflisten. Meist sind diese für einen optimalen Überblick in eine Stadtkarte eingezeichnet und von anderen vor dir bewertet worden.

Sprache

Vor Reisen in nicht deutschsprachige Gebiete solltest du auf jeden Fall herausfinden, wie das Wort »vegan« in die jeweilige Landessprache übersetzt lautet, um Missverständnissen vorzubeugen. Dennoch musst du jederzeit davon ausgehen, dass dein Gegenüber eine abweichende oder gar keine Vorstellung davon hat, was »vegan« bedeutet. Deshalb ist es von Vorteil, zusätzlich Übersetzungen von Wörtern wie »Fleisch«, »Milch«, »Käse« oder »Eier« parat zu haben.

Idealerweise kannst du dir ein oder zwei im Reiseland beliebte und flächendeckend angebotene vegane Gerichte oder Zubereitungsformen aufschreiben, auf die du bei Bedarf zurückgreifen kannst.

Unterkunft

Wenn möglich, buche ein Zimmer mit Kühlschrank. Damit lassen sich eigene Vorräte länger aufbewahren. Falls sich eine Minibar im Zimmer befindet, einfach den Inhalt für die Dauer des Aufenthalts zur Seite stellen und den Platz für mitgebrachte oder eingekaufte Kühlwaren oder auch Gemüse, Pflanzenmilch etc. nutzen.

Oft lohnt es sich, im Voraus bei Hotels oder ähnlichen Herbergen im Voraus anzufragen, ob es vegane Optionen gibt, zum Beispiel Margarine und Sojamilch beim Frühstück.

Wenn du auf deiner Reise Zugang zu einer Küche hast, dann ist die einfachste, sicherste und günstigste Option, dir dein Essen selbst zuzubereiten. In Unterkünften mit Küche (Hostels) immer etwas Reis, Nudeln, Quinoa, Cous Cous oder ähnliches sowie Gemüsebrühe oder eine kleine Auswahl Gewürze dabeihaben, dann fehlt nur noch frisches Gemüse, um jederzeit eine vollwertige Mahlzeit zubereiten zu können. Falls du zusätzlich eine gut verschließbare Frischhaltebox und einen Löffel dabeihast, kannst du übriggebliebenes Essen einfach weiter mitnehmen.
Selbst wenn nur ein Wasserkocher zur Verfügung steht, kann darin Gemüse kurz gegart oder Suppe gekocht werden.

Flugreisen

Wenn du einen längeren Flug buchst, bitte um vegane Verpflegung. Zur Sicherheit kannst du dir deine Bestellung einige Tage vor dem Flug nochmals telefonisch bestätigen lassen. Trotzdem kann es vorkommen, dass in der Luft kein veganes Essen für dich verfügbar ist. Für diesen Fall ist es sinvoll, ein paar Snacks als Notration mit ins Handgepäck zu nehmen. Du kannst zum Beispiel auch eine Tüte Nudelsuppe mitbringen und im Flugzeug nach einer Tasse und heißem Wasser fragen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone