Veganismus

Warum versuchen vegane Menschen immer, anderen ihre Meinung aufzuzwingen?

Tierrechte sind ebensowenig eine Sache der persönlichen Meinung wie jede andere moralische Kernfrage. Wir haben beispielsweise entschieden, dass menschliche Sklaverei nicht geduldet werden darf, und zwar nicht, weil einige Leute dieser Meinung waren, sondern weil es die Sklaverei erlaubt, dass Menschen als ausschließliche Ressourcen für andere dienen, wodurch ihnen jedwede moralische Berücksichtigung verwehrt wird.

Wenn Tierrechtler andere über die Ungerechtigkeit des Speziesismus informieren, das heißt über die systematische, brutale Ignoranz gegenüber den Grundbedürfnissen vieler Milliarden Gefangener und über das unbeschreibliche Leid, welches unsere Gewohnheit, unnötigerweise Tiere zu konsumieren, tagtäglich verursacht, zwingen sie niemandem eine Meinung auf. Sie legen vielmehr unanfechtbare Gründe vor, vegan zu werden:

  • Die Versklavung, Ausbeutung und Ermordung empfindungsfähiger Tiere ist unnötig
  • Die Versklavung, Ausbeutung und Ermordung empfindungsfähiger Tiere verursacht Leid
  • Unnötiges Leid zu verursachen ist moralisches Unrecht
  • Daraus folgt, dass die Versklavung, Ausbeutung und Ermordung empfindungsfähiger Tiere ein moralisches Unrecht darstellt.

Auf der anderen Seite zwingen Nichtveganer ihre Meinung unschuldigen, fühlenden Lebewesen auf, jedes Mal wenn sie ein Tierprodukt konsumieren.

Die Auffassung, Tierrechte wären eine Frage der persönlichen Meinung, steht in direktem Zusammenhang mit dem Status nichtmenschlicher Tiere als Eigentum von Menschen; sie setzt die Legitimität der Behandlung dieser Tiere als Dinge, welche ausschließlich zu menschlichen Zwecken existieren, voraus. Weil wir sie als Eigentum ansehen, gehen wir davon aus, dass wir das Recht haben, sie so wertzuschätzen und zu behandeln, wie es uns gelegen kommt. Unter der anderen Voraussetzung, nämlich wenn wir es moralisch nicht rechtfertigen können, andere Tiere als Eigentum zu behandeln, ist die Frage, ob wir sie für unsere Gaumen umbringen, sie zu »wissenschaftlichen« Experimenten oder als Sport- oder Unterhaltungsobjekte missbrauchen dürfen, ebensowenig eine Sache der Meinung wie die moralische Bewertung der menschlichen Sklaverei.

Insbesondere die Menschen, welche sehr gerne an ihrem gewohnten Tierproduktkonsum festhalten würden, bringen unter anderem häufig das Argument vor, alle Moral sei relativ. Sie sei schlicht eine Sache der persönlichen Einstellung, nie könne sie sich auf eine objektive Wahrheit gründen. Wäre dies der Fall, wäre die moralische Bewertung von Völkermord, Zwangsprostitution oder Kindesmisshandlung ebenfalls nur eine Frage der persönlichen Meinung.

Obwohl niemand bestreitet, dass moralische Festlegungen nicht wie mathematische Sätze bewiesen werden können, bedeutet dies nicht, dass »alles geht«. Manche moralischen Ansichten werden von triftigeren Gründen gestützt als andere, und einige Ansichten sind besser mit unseren bereits bestehenden Wertvorstellungen in Einklang zu bringen als andere. Die Haltung, aus welcher heraus wir nichtmenschliche Tiere als Dinge behandeln, einfach weil wir Menschen sind und sie nicht, ist schlicht und ergreifend speziesistisch. Die Ansicht hingegen, wir sollten Tiere nicht wie Dinge behandeln, geht konform mit unserer generellen Auffassung, Tiere hätten moralisch zu berücksichtigende Interessen und sollten nicht unnötigen Qualen unterzogen werden.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone