Keiner Fliege

Veganismus und Tierrechte:
Fragen und Antworten

 
Aktuelle Fragen


Tierprodukte bedeuten unnötiges Leid, und wir haben keine moralische Rechtfertigung dafür, anderen unnötiges Leid zuzufügen. Es ergibt jedoch keinen Sinn wenn wir einerseits anerkennen, dass es falsch ist, Tieren unnötiges Leid zuzufügen, dann aber davon ausgehen, Tieren solches Leid zuzufügen sei eine Sache der persönlichen Entscheidung.


Aus wissenschaftlicher Sicht spricht nichts für die Annahme, dass Pflanzen zu einem Schmerzempfinden, welches etwa dem eines Wirbeltiers ähnelt, in der Lage sind. Doch selbst wenn dies der Fall wäre, bliebe der Veganismus aus ethischer Sicht die zu bevorzugende Lebensweise. Das erscheint kontraintuitiv, lässt sich jedoch erklären.


Nicht, wenn die vegane Ernährung entsprechend ausgewogen und abwechslungsreich gestaltet wird, denn alle essentiellen Aminosäuren können ohne besonderen Aufwand aus pflanzlicher Nahrung bezogen werden.


Das ist momentan leider der Fall. Jedoch liegt zwischen Gefangenhaltung und vorsätzlicher Ermordung von Tieren zur Gewinnung unnötiger Produkte und der unbeabsichtigten Schädigung beim Versuch, Nahrung möglichst ohne Leid zu produzieren, ein bedeutsamer Unterschied.